nach oben
 

PwC

Personalmarketing & Recruiting
Folke Werner
Friedrich-Ebert-Anlage 35 – 37
60327 Frankfurt am Main

Karrierewebsite
E-Mail
069 9585-5226

Erfahrungsberichte > PwC

Name
Moritz Schnabel
Abschluss
M.Sc. BWL
Im Unternehmen seit
2014
Position
Consultant
Stadt
Frankfurt am Main

Zurück zur Übersicht Zurück zum Firmenprofil

„Bereits während meines BWL-Studiums mit dem Schwerpunkt Accounting & Finance hatte ich das Ziel, nach dem Masterabschluss in die Wirtschaftsprüfung zu gehen. Nach längerem abwägen, ob hierfür eine mittelständische oder eine der Big-Four-Prüfungsgesellschaften für mich passender geeignet ist, habe ich mich aufgrund von Erfahrungen im Freundes- und Bekanntenkreis für einen Einstieg im Januar 2014 beim Branchenprimus PwC entschieden.

Am ersten Arbeitstag, dem 'Welcome Day', gab es einen freundlichen Empfang für alle Neueinsteiger. Hierbei bekamen wir neben reichlichen Informationen zu PwC die Firmenlaptops und -handys übergeben. Zusätzlich bot dieser Tag die Möglichkeit, zukünftige Kollegen und die Büroumgebung kennenzulernen.

In den darauffolgenden Tagen ging es zur 'Onboarding Week'. Hierbei werden Neueinsteiger von PwC mehrere Tage auf den beruflichen Alltag vorbereitet und mit hilfreichem Wissen versorgt. Bei dieser Veranstaltung geht es auch darum, andere Neueinsteiger kennenzulernen und sich so von Beginn an ein kleines Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufzubauen.

Im Anschluss daran standen direkt die ersten Prüfungseinsätze bei Mandaten an. Neben hilfsbereiten Kollegen bekommt man bei PwC als Einsteiger einen 'Buddy' zugewiesen, der einem besonders in der Anfangszeit eine wichtige Anlaufstelle für unterschiedliche Fragestellungen sein kann. Allerdings arbeitet man von Beginn an sehr selbstständig. Das kann dazu führen, dass man schon nach kurzer Zeit einzelne (Teil-)Prüfungen eigenverantwortlich durchführt. Eine selbstständige Arbeitsweise, Durchsetzungsvermögen und eine kritische Grundhaltung sind daher wichtige Voraussetzungen für den Job als Wirtschaftsprüfer.

Zusätzlich zum erwähnten Buddy bekommt man bei PwC einen Mentor und einen Mitarbeiterverantwortlichen zur Seite gestellt, die sowohl Anlaufstelle für Fragen und Probleme sein können, als auch die Entwicklung des einzelnen Mitarbeiters begleiten und zielgerichtet fördern. Außerdem gibt es vielfältige Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die das 'Training-on-the-Job' sinnvoll ergänzen.

Mein bisheriger Berufsalltag war davon geprägt, dass ich bereits viele unterschiedliche Unternehmen und Mandanten kennenlernen durfte, in verschiedenen Prüfungsteams gearbeitet habe und vom ersten Tag an einer breiten Palette an (Rechnungslegungs-)Themen begegnet bin. Bekanntermaßen wird gerade in der 'Busy Season' in der Wirtschaftsprüfung viel gearbeitet. Allerdings hängt die Arbeitsbelastung erstens stark vom jeweiligen Prüfungseinsatz ab und zweitens können bei PwC angefallene Überstunden im Sommer abgebaut werden. Dies ist für mich von unschätzbarem Wert.

Nach mittlerweile sechs Monaten PwC habe ich es nie bereut, in die Wirtschaftsprüfung zu gehen. Gerade aufgrund des vielfältigen Arbeitsalltags bin ich mir sicher, dass mich dieser Job noch lange Jahre reizen wird und ich daher mittelfristig das Wirtschaftsprüferexamen anstrebe.

Mein Fazit: Arbeiten bei PwC ist… herausfordernd, aber jeden Tag aufs Neue spannend!“

Deutschlands Top-Arbeitgeber

CLAAS

Lerne den Top-Arbeitgeber des Monats kennen und erfahre welche Karrierechancen CLAAS dir bietet!