nach oben
 

Das Praktikum - dein Start ins Berufsleben

Ohne absolvierte Praktika, ist der Einstieg ins Berufsleben für Studenten heutzutage nicht mehr ganz so einfach. Das wissenschaftliche Studium allein reicht nicht mehr aus, um bei beliebten Arbeitgebern einen Job zu erlangen. Deshalb werden praktische Erfahrungen vermehrt von Bewerbern verlangt und sind oft eine Voraussetzung bei der Stellenvergabe. In einem Praktikum kannst du bereits in den Arbeitsalltag eines Unternehmens hineinschnuppern und deine erlernten Fertigkeiten in der Praxis umsetzen und wirst gleichzeitig wettbewerbsfähiger auf dem Arbeitsmarkt. 

Gezielte Wahl des Praktikums

Ein erfolgreiches Praktikum ist häufig der Fahrschein für deinen ersten Job, jedoch ist nicht jedes Praktikum sinnvoll. Überlege dir, welches Berufsziel du verfolgst und in welche Branchen und Aufgabenbereiche du später einmal einsteigen möchtest. Denn mit der Wahl der Praktika schränkst du möglicherweise schon deine künftigen Jobmöglichkeiten ein.

Sobald du dich für eine Branche und ein Aufgabengebiet entschieden hast, können Online-Jobbörsen bei der Suche nach einem konkreten Praktikumsplatz helfen. Die Auskunft von Bekannten und Freunden mit Praktikumserfahrung in deiner Wunschfirma ist oftmals aufschlussreicher als die Internetseiten der Unternehmen selbst. Bei technischen Studiengängen können auch die eigenen Professoren wertvolle Tipps zu Unternehmen geben und sogar den ersten Kontakt herstellen.

Praktikum - Auf dem Weg von der Theorie zur Praxis
© cirquedesprit - Fotolia.com

Welche Praktika gibt es?

Praktika in der Studienzeit sind in vielen Studiengängen gefordert. Diese sog. Pflichtpraktika können unterschiedlich ausfallen und sind bzgl. der Dauer und Ausgestaltung in der Studienordnung deines Studiengangs genauer definiert. Manche Pflichtpraktika müssen bereits vor dem Beginn des Studiums absolviert werden. Dies sind Vorpraktika, welche vor allem in naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen verpflichtend sind. Weitere Möglichkeiten der Pflichtpraktika sind vor allem Praxissemester, welche in vielen Studiengängen integriert sind. Wann diese Praktika absolviert werden müssen, ist ebenfalls genau in der Studienordnung festgehalten. Somit kannst du das gewünschte Praktikum meist nur in einem sehr schmal definierten Rahmen ausführen.

Doch nicht nur Pflichtpraktika können dir einen wichtigen Einblick in dein späteres Berufsfeld geben, sondern auch mit freiwilligen Praktika, die nicht von der Studienordnung deines Studiengangs vorgeschrieben sind und die du dir in Eigenregie suchst, kannst du einiges erreichen. 

Einige Studiengänge ermöglichen es auch, im Rahmen eines Praktikums die Abschlussarbeit in einem Unternehmen zu schreiben. Der Praxisbezug und die damit erzeugte Kenntnis der Inhalte kann eine gute Möglichkeit sein, um zu einem besonders guten Abschluss zu kommen und sich zugleich bei diesem Unternehmen für die Zukunft zu empfehlen.

Ein Praktikum ermöglicht es dir, die verschiedenen Arbeitsbereiche im Studium mit realen Arbeitsbedingungen zu verknüpfen und somit Praxisbezüge zu schaffen. Zum anderen jedoch kannst du vor allem neue Kontakte knüpfen und Netzwerke schaffen, die dir bei der späteren Jobsuche von Vorteil sein können. So mancher Betrieb hat gute Praktikanten im Auge und tritt an diese nach der Beendigung ihres Studiums heran.

Wissenswertes zum Thema Praktikum
© Picture-Factory - Fotolia.com

Ende des Praktikums

Nimm aus dem Praktikum ein Zeugnis mit, auf dem der Arbeitgeber deine Tätigkeiten aufzählt und deine Fähigkeiten sowie dein Engagement beurteilt. So kannst du deine guten Leistungen und besonderen Kenntnisse bei späteren Bewerbungen schwarz auf weiß vorlegen.

Für das Praktikum gelten dieselben Regeln wie für eine feste Stelle. Wer sich engagiert und frühzeitig Kontakte aufbaut, schafft die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Karrierestart.

Auch nach dem Praktikum im Gespräch bleiben

Wer beim Praktikum durch gute Leistungen aufgefallen ist, bleibt im Gedächtnis und hat mit ein bisschen Glück Chancen auf einen Teilzeitjob oder sogar eine Festanstellung. Wie genau du das anstellen sollst?

Zuerst solltest du deinem Betreuenden nach dem Praktikum mitteilen, dass du gerne einmal bei dem Unternehmen einsteigen würdest. Niemand kann ahnen, wie gut dir die Arbeit gefallen hat. Bleib mit Kolleginnen, Kollegen und Vorgesetzten locker in Verbindung. Ab und zu kannst du nachfragen, was es in der Abteilung Neues gibt oder auch eine Glückwunsch-E-Mail zum Geburtstag verschicken. Mit solchen Kleinigkeiten bleibst du im Gespräch und erfährst schnell von frei werdenden Stellen.

10/2016

Das könnte dich interessieren

Wichtige Formalitäten im Praktikum

Welche Rechte und Pflichten hast du im Praktikum? Wir informieren dich über Praktikumsvertrag, Zeugnis, Überstunden, Urlaubsanspruch und Kündigung ...

10 Überlebenstipps für deine ersten Tage im Praktikum

Gerade die ersten Tage im Praktikum können entscheidend sein für den weiteren Verlauf und deine Perspektiven im Anschluss. Wir geben dir 10 Tipps, wie du von Beginn an einen positiven Eindruck hinterlässt. 

Tipps für dein Praktikum im Ausland

Ein Praktikum im Ausland zu bekommen ist eine Herausforderung und hinterlässt Eindruck bei deinem zukünftigen Arbeitgeber! Wir helfen dir bei den finanziellen und organisatorischen Überlegungen ...

Wann beginnst du dein Praktikum?

Mit deinem ersten Praktikum solltest du nicht zu lange warten - aber auch nicht zu schnell, zu viele machen. Was es bei der Wahl des Zeitpunktes zu beachten gibt, erfährst du hier ...

Deutschlands Top-Arbeitgeber

CLAAS

Lerne den Top-Arbeitgeber des Monats kennen und erfahre welche Karrierechancen CLAAS dir bietet!