trendence Graduate Barometer Europe

Neben der nationalen Studienreihe führt das trendence Institut auch die paneuropäische Studie trendence Graduate Barometer Europe durch. An der Umfrage, die zwischen November 2012 und März 2013 durchgeführt wurde, beteiligten fast 320.000 Studierende von mehr als 1.000 Hochschulen in 24 europäischen Ländern. Sie gaben Auskunft über ihre Erwartungen und Pläne bezüglich des Berufseinstiegs sowie über ihre beliebtesten Arbeitgeber. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Europa träumt von Google und Deutschland

Google ist das Wunschunternehmen Nummer eins bei Studierenden fast aller Länder und Studienfächer. Als Arbeitgeber steht der Suchmaschinenriese zugleich für Stärke und für weiche Faktoren wie einen guten Führungsstil und Wertschätzung.

Auch viele deutsche Unternehmen sind beliebt: VW klettert binnen vier Jahren von Rang 11 auf Rang 2 der Wunschliste europäischer Ingenieure und IT’ler. Auch Bosch und Porsche legen im selben Zeitraum stark zu (21 auf 9 bzw. 16 auf 10). Mehr als jeder dritte junge Europäer würde einen Job in Deutschland annehmen, doch nur rund jeder zehnte spricht Deutsch.

Weniger Arbeit und Verantwortung

Überall in Europa wollen die Berufseinsteiger 2013 weniger Zeit bei der Arbeit verbringen. Auch Stellen mit viel Eigenverantwortung werden in den letzten Jahren unbeliebter. Aus Sicht der Befragten soll der erste Arbeitgeber in erster Linie eines: ihre persönliche Entwicklung ermöglichen.

Fast ebenso wichtig sind dem Nachwuchs attraktive Arbeitsaufgaben und gute Karriereaussichten. Insgesamt wird der Wunschzettel der jungen Europäer immer voller, nur ein hohes Einstiegsgehalt rückt weiter in den Hintergrund.

Gemeinsamkeiten in Krisenzeiten

Die Ergebnisse spiegeln die starken wirtschaftlichen Unterschiede Europas wider, zeigen aber auch grenzüberschreitende Gemeinsamkeiten einer Bewerbergeneration, für die die Krise Normalzustand ist.

So sind die Befragten im Vergleich zum Vorjahr etwas pessimistischer eingestellt – im Schnitt machen sich 61% der Business-Studierenden Sorgen um ihre berufliche Zukunft (2012 waren es noch weniger als 59%).

Den europäischen Negativrekord stellen die Krisenstaaten auf: Fast 92% der griechischen und rund 89% der spanischen Absolventen zeigen sich besorgt.

Europas Top-Arbeitgeber

Das europäische Ranking (Europe's 500) stellt die Favoriten der europäischen Studierenden insgesamt dar:

Top-Arbeitgeber Business Edition

Rang Arbeitgeber %
1 Google 8,21%
2 Apple 6,30%
3 Ernst & Young 5,91%
4 PwC 5,09%
5 Volkswagen Group 4,47%
6 Coca-Cola 4,41%
7 KPMG 4,31%
8 L'Oréal 4,25%
9 BMW 4,11%
10 Deloitte 4,07%

undefinedzu den 500 Top-Arbeitgebern der europäischen Business Edition

Top-Arbeitgeber Engineering/IT Edition

Rang Arbeitgeber %
1 Google 12,18%
2 Volkswagen Group 6,83%
3 Microsoft 6,57%
4 Apple 6,08%
5 BMW 5,66%
6 EADS 4,36%
7 Siemens 4,33%
8 IBM 3,82%
9 Bosch 3,10%
10 Porsche 2,97%

undefinedzu den 500 Top-Arbeitgebern der europäischen Engineering/IT Edition

trendence Graduate Barometer Europe

Wussten Sie, dass...

... europäische Business-Absolventen im Schnitt mit 43,5 Arbeitsstunden pro Woche rechnen.

... fast 48% der befragten Technik-Studierenden bereit wären, für ein attraktives Jobangebot umzuziehen – und das weltweit.

... das erwartete Einstiegsgehalt zwischen 6.200€ in Bulgarien und rund 70.000€ in der Schweiz liegt.

Deutschlands Top-Arbeitgeber

ALDI SÜD Audi AVM Axel Springer Benteler
Bertelsmann Bilfinger BIOTRONIK Brose Capgemini CLAAS
Daimler DATEV DEKRA Deutsche Bundesbank Dräger ENERCON
Evonik EY Fresenius Hella Henkel IBM
Jenoptik KPMG Krones Lidl Lufthansa Technik MAN
MunichRe Otto Bock HealthCare Porsche PwC Roche Software AG
Sparkassen-Finanzgruppe STIHL Unilever Volkswagen Carl Zeiss ZF Friedrichshafen